Die besten Systemkameras bis 500 Euro

Die besten Systemkameras bis 500 Euro

Bei der Frage nach den besten Systemkameras kann man sicherlich darüber streiten ob denn die im Folgenden aufgeführten Modelle in der Tat die besten am Markt seien. Einmal abgesehen davon sei angemerkt, dass diese lediglich eine Sichtweise unserer Redakteure darstellt und somit selbstverständlich eine subjektive Meinung ist. Dennoch kann man davon ausgehen, dass die Digitalkameras, die unsererseits eine Kaufempfehlung erhalten auch eine Sonderstellung in ihrem Segment einnehmen.

Dabei gilt es natürlich zu bedenken, dass die eigenen individuellen Bedürfnisse ebenfalls in den Kauf einer derartigen Kamera einfließen müssen denn nur weil ein bestimmtes Modell einen Testsieg erlangt hat bedeutet es noch lange nicht, dass sie für meine speziellen Bedürfnisse perfekt ist. Dennoch wollen wir hier die unserer Meinung nach top Drei der Systemkameras vorstellen und kurz auf sie eingehen. Stand dieser Bewertung ist 08/2014, sodass nachfolgende Modelle naturgemäß hier keine Berücksichtigung finden.

Sony Alpha 6000 – Testsieger mit attraktivem Preis

Nicht nur wir empfanden die aktuelle Sony als eine sehr hochwertige und umfangreich ausgestattete Digitalkamera mit nur wenigen Schwächen. Doch auch ihr Preis ist mehr als fair denn ein derartiges Modell mit so vielen Funktionen sowie Ausstattungsmerkmalen findet man wahrlich nicht alle Tage, sodass die Alpha 6000 definitiv eine Kaufempfehlung erhält. Dabei liegen ihre Stärken zum einen in einer tadellosen Bildqualität sowie einem schnellen Autofokus als auch in einem top Preis-Leistungsverhältnis.

Der elektronische Sucher ist dabei ebenso hochwertig wie die nahezu perfekte Verarbeitung der ILCE 6000 wie sie auch genannt wird. Lediglich ein Touchscreen fehlt hier, wobei sie aber dies locker mit WLAN, einem NFC Chip sowie einer hohen Serienbildgeschwindigkeit wett macht. Im Segment bis 500 Euro ist die Sony definitiv eine sehr gute Wahl, wobei das geschulte Auge erst ab einem ISO Wert von 400 das leichte Bildrauschen erst erkennt. Ab ISO 3.200 werden die Bildfehler dann deutlicher und dennoch kann man ihr das Urteil sehr gut verleihen.

Vorteile:

 Sehr gute Bildqualität

 Top Preis-Leistungsverhältnis

 Schneller Autofokus

 Sehr hochwertiger Sucher

 Schnelle Serienbilder

Nachteile:

 Bildrauschen ab ISO 400

 Magere Akkuleistung

Samsung NX300M – kompakt Kamera mit sehr guten Videos

Auch wenn unsere zweite Empfehlung den einen oder anderen wundern sollte, sollte man die hohen Qualitäten der Samsung auf keinen Fall unterschätzen. Neben einer tollen Bildqualität ist die neue 300M auch in der Lage scharfe und farbintensive Full HD Videos zu filmen. Diese macht sie teils besser als manch ein SLR Modell, sodass sich also hier Videofans angesprochen fühlen können. Auf einen Sucher muss der Nutzer allerdings bei der Kamera verzichten und auch der relativ hohe Preis könnte den einen oder anderen abschrecken, da die Ausstattung zwar beileibe nicht schlecht aber auch nicht überragend ist.

Dennoch wartet sie mit WLAN, einem Touchscreen sowie NFC auf, sodass man das Smartphone ohne umständliche Installation mit der Kamera verbinden kann. Auch die Samsung macht bei wenig Licht einen guten Eindruck und kann maximal auf ISO 12.800 eingestellt werden, wobei wir davon aber abraten da die Aufnahmen dann nicht mehr als gelungen bezeichnet werden können.

Vorteile:

 gute Bildqualität

 Extrem kompakte Maße

 Gutes Rauschverhalten bis IOS 6.400

 Klappdisplay

 Sehr guter Videomodus

Nachteile:

 Sucher fehlt

 Artefaktbildung

 Recht hoher Preis

Olympus OM-D E-M10 – tolle Ausstattung und top Sucher

Dass die Olympus nicht weiter vorne rangfiert hat zwei Gründe. Zum einen ist sie preislich deutlich weiter oben anzusiedeln als die beiden Konkurrenten und zum anderen fehlt ein Mikrofonport, sodass man bei Videos auf den eingebauten angewiesen ist. Dennoch kann die sehr gut verarbeitete Kamera tolle Leistungen bei der Bildqualität erbringen. Das Bildrauschen tritt hier ebenfalls erst ab ISO 3.200 auf, wobei sie über einen schnellen Autofokus sowie eine geringe Auslöseverzögerung verfügt, die bei Schnappschüssen hilfreich sind.

Selbstverständlich ist die Olympus auch mit einer WLAN Einheit sowie einem hochauflösenden Touchscreen versehen, sodass man auch hier kaum Wünsche offen lässt. Allerdings ist sie auch deutlich größer als beispielsweise die Samsung, die die kleinste in dieser Testreihe ist.

Vorteile:

 Tolle Bildqualität

 Schnelle Arbeitsweise

 Gute Bedienung

 Gutes Rauschverhalten

 Klappdisplay mit Touchfunktion

Nachteile:

 Mikrofoneingang fehlt

 Detailverlust ab ISO 3.200

 

Ausführliche Testberichte und Preise:

Sony Alpha 6000
Samsung NX300M
Olympus OM-D E-M10