Canon PowerShot G7 X mit guter Bildqualität und Klappdisplay

Canon PowerShot G7 X mit guter Bildqualität und Klappdisplay

Heutzutage sind die kleinen Kompaktkameras mit zahlreichen Zusatzfunktionen versehen, um sich mehr von den Smartphones abzugrenzen, die ebenfalls schon beachtlich Fotoergebnisse liefern können. Dass dabei die Hersteller zwar nach wie vor ihre günstigen Modelle an den Mann bringen, ändert nichts an der Tatsache, dass der Trend zu hochwertigen Digitalkameras geht, die deutlich bessere Bilder und Videos schießen.

Dabei ist besonders die Verwendung von größeren Bildsensoren ein Trend, der quer durch alle Hersteller geht. Diese sogenannten Edel-Kompaktkameras sind zwar hochpreisiger aber bieten dabei auch mehr Komfort und Smart Funktionen. Die neue Powershot G7-X von Canon ist eine derartige Kamera, die sich zwischen den Systemkameras und den günstigen Reisekameras ansiedelt und dabei eher die Kunden im Visier hat, die Qualität statt einen geringen Preis im Fokus haben.

Touchscreen und RAW Datenmodus

Dass die G7 X keine Einsteigerkamera ist, merkt man schnell denn die manuellen Einstellungen sind hier vielfältig und ermöglichen mehr Flexibilität, sodass hier auch ambitionierte Fotofans auf ihre Kosten kommen. Leider fehlt dem Modell ein Sucher, sodass man auch bei starkem Sonnenlicht auf den Klappbildschirm angewiesen ist, um das Motiv im Auge zu behalten. Allerdings ist dieser dafür berührungsempfindlich und löst mit satten 1,04 Megapixeln auf. Doch bei der Bildqualität überzeugt die recht kleine Canon und das auch aufgrund ihres 1 Zoll großen Sensors, der deutlich mehr Bildinformationen beherbergen kann.

Canon PowerShot G7 X

Auch die Tatsache, dass die Canon das RAW Datenformat beherrscht zeigt, dass sie kein Einsteigermodell ist. Auch bei Schwachlicht schießt sie gute Bilder mit geringem Bildrauschen, wobei diese erst ab einem ISO Wert von 1.600 mit bloßem Auge sichtbar sind. Das bedeutet nicht, dass der Nutzer diese nicht höher einstellen kann – im Gegenteil bis zu ISO 6.400 kann man in diversen Situationen durchaus noch gute Bilder erzielen. Dass Full HD Videos hier beherrscht werden, sollte niemanden mehr verwundern – die Qualität aber schon denn diese sind erstaunlich farbintensiv und der eingebaute Bildstabilisator leistet dabei ganze Arbeit. Zudem kann der Nutzer die ametra mittels App auch via WLAN steuern und wer Daten auf ein Smartphone übertragen möchte, erledigt dies noch komfortabler mit dem eingebauten NFC Chip.

Zu guter Letzt ist die Seriengeschwindigkeit mit 6 Bildern/Sekunde zwar nicht umwerfend aber recht solide. Um der Konkurrenz wie Sonys RX100 III oder gar der Olympus Stylus 1 das Wasser reichen zu können, reichen die Ausstattungsmerkmale nicht. Dennoch könnte die neue Canon mit ihrem günstigen Preis für diejenigen interessant sein, die ein hochwertiges Modell suchen und dabei nicht unbedingt aus dem Vollen schöpfen müssen denn auch ein Zubehörschuh fehlt der Canon.

Gesamtnote: 80% - gut
Bildqualität:
Funktionen:
Bedienung:
Preis/Leistung:
Geschwindigkeit:

Stärken und Schwächen

  •   gute Bilder
  •   gutes Rauschverhalten
  •   WLAN & NFC
  •   hochauflösender Touchscreen
  •   fairer Preis
  •   RAW Datenformat

Technische Daten

Auflösung
20 MP
Displaygröße
3 Zoll
Zoom
4,2-fach
Videoauflösung
1920 x 1080 Pixel (Full HD)
Funktionen
optischer Bildstabilisator, WLAN, Klappdisplay

Teilen

Suchen

Meist aufgerufene Kameras des Monats

Neueste Kameratests